Wappen Transparent
Headimage Riggisberg

Aktuelles

23.03.2017 Genehmigung Kredit
Gemeindeverwaltung
3132 Riggisberg
031 808 01 33
gemeinde@riggisberg.ch
Sitemap | Drucken | Empfehlen

01.03.2017
Dorfeingang West/UeO Lisibühl
UeO Lisibühl mit flankierenden Massnahmen Gsteigstrasse und Anschluss an Kantonsstrasse sowie Wasserbaubewilligung Aufhebung Otzenbach/Revitalisierung Moosbach --- öffentliche Auflage UeO Lisibühl ---

Aktuelles

öffentliche Auflage Überbauungsordnung (UeO) Lisibühl mit flankierenden Massnahmen Gsteigstrasse

Die Unterlagen der UeO liegen vom 2. März bis 1. April 2017 im Gemeindehaus öffentlich auf. Während dieser Zeit können Einsprachen eingereicht werden.

Auflageakten
- UeO Plan Umfahrungsstrasse Lisibühl
- UeO Erläuterungsbericht Umfahrungsstrasse Lisibühl
- UeO Vorgeschichte Umfahrungsstrasse Lisibühl
- UeO Plan Gsteigstrasse
- Erläuterungsbericht Gsteigstrasse
Weiter liegen betreffend der neuen Lisibühlstrasse die Pläne des Längenprofils, des Normalprofils, der Landerwerbsplan, der Situation Werkleitungen, der Querprofile sowie die Interessenabwägung Fruchtfolgepfläche versus Strasseninfrastruktur öffentlich auf.

Inhalt Projekt Dorfeingang West

Das Projekt Dorfeingang West  beinhaltet drei verschiedene fomelle Verfahren:

1. Überbauungsordnung (UeO) mit flankierenden Massnahmen Gsteigstrasse (liegt zur Zeit öffentlich auf) → Gemeinde

2. Wasserbaubewilligung für die Aufhebung des Otzenbachs und die Revitalisierung des Moosbachs → Gemeinde

3. Strassenplan für den defintiven Gehgweg entlang der Schwarzenburgstrasse mit Strassenüberquerung → Kanton

Die UeO Lisibühl liegt zur Zeit öffentlich auf und wir der Gemeindeversammlung im Juni 2017 zur Genehmgiung unterbreitet (inkl. Kreditantrag Sanierung Gsteigstrasse).
Die Wasserbaubewilligung soll ebenfalls demnächst öffentlich aufgelegt werden und im Juni 2017, evtl. Dezember 2017, der Gemeindeversammlung zur Genehmgiung unterbreitet werden.
Für den Strassenplan ist der Kanton verantwortlich. Der Terminplan ist nicht bekannt.

1. Die Überbauungsordnung mit flankierenden Massnahmen Gsteigstrasse

Umfahrung Lisibühlstrasse

Eine Zufahrtstrasse von der Schwarzenburgstrasse in die obere Gsteigstrasse soll vor allem eine Entlastung auf der Gsteigstrasse, dem Mühleweg und der Vorderen Gasse bezwecken, indem der Wohnheimverkehr (Berufspendler, Anlieferungen, Besucher etc.) über die neue Strasse geführt wird. Eine 6.60 m breite Strasse ersetzt den bestehenden Flurweg. Die Erschliessung wird im Gegenverkehr geführt. Die Erschliessung Lisibühl weist ein maximales Gefälle von 12 % auf. Die Linie wurde dem bestehenden Gelände angepasst.

Um den Anschlussbereich an die Schwarzenburgstrasse einfach zu halten, wird der Einschlagweg neu über die Umfahrungsstrasse an die Schwarzenburgstrasse angebunden.

Der Anschluss an die Gsteigstrasse im Bereich des Wohnheimes wird so gestaltet, dass der Verkehr automatisch über die neue Lisibühlstrasse geführt wird. Die Gsteigstrasse kann jedoch nach wie vor befahren werden (vgl. Erläuterungen Gsteistrasse). Die Lage des Anschlusses der Erschliessung an die Gsteigstrasse zieht eine Umlegung und damit verbundene Revitalisierung des Thanbodenbaches mit sich.

Einmündung Zufahrtstrasse Lisibühl – Schwarzenburgstrasse

Der Anschluss der Erschliessung Lisibühl an die Schwarzenburgstrasse erfolgt als Knoten mit klarer Vortrittsregelung. Im Bereich des Knotens wird der Strassenquerschnitt der Schwarzenburgstrasse mit Hilfe eines Mehrzweckstreifens so verändert, dass sich die neue Linienführung positiv auf das Geschwindigkeitsverhalten auswirkt. Der Bereich dient sowohl als Anschlussknoten wie auch als Tor des Dorfeinganges West. Die Einmündung in die Schwarzenburgstrasse wird so konzipiert, dass die Geschwindigkeit auf der Kantonsstrasse auf 60 km/h reduziert werden kann.

Sanierung Gsteigstrasse (Verkehrsberuhigung)

Für die Verkehrsberuhigung sind bauliche Massnahmen auf der Gsteigstrasse, auf dem Mühleweg und am Ende der Vorderen Gasse nötig. Durch die vorgesehenen Massnahmen wird ein Durchfahrtswiderstand geschaffen und somit die Strasse fussgänger- und velofreundlich zu gestaltet. Der Abschnitt zwischen dem Anschluss der Erschliessung und dem Dorf wird durch die getroffenen Massnahmen entlastet. Die Erschliessung mit der Lisibühlstrasse kann nur im Zusammenhang mit diesen flankierenden Massnahmen realisiert werden.

Gleichzeitig soll die Gsteigstrasse totalsaniert werden, was mit der Genehmgiung der UeO möglich wird.

Kostenschätzung

UeO Lisibühl (Umfahrung, Anschluss Gsteigstrasse
und Anschluss Schwarzenburgstrasse)
Fr. 1‘080‘000.00

Flankierende Massnahmen Gsteigstrasse (Sanierung Strasse und
verkehrsberuhigende Massnahmen)
Fr.    900‘000.00

Es ist zur Kenntnis zu nehmen, dass die Kosten für die Sanierung der Werkleitungen in der Gsteigstrasse in diesem Betrag noch nicht enthalten sind.

2. Wasserbaubewilligung für die Aufhebung des Otzenbachs und die Revitalisierung des Moosbachs

Revitalisierung Moosbach/Umlegung bzw. Aufhebung Otzenbach

Der Otzenbach, welcher schnurgerade und mitten durchs Land verläuft, wird aufgehoben. Damit wird die Problemstelle bei der Auto Flückiger AG entschärft. Hier fliesst heute der Otzenbach rechtwinklig in den Moosbach und verursacht bei starken Regenfällen Überschwemmungen. Zudem ist der Unterhalt des Otzenbachs aufgrund des Hangdruckes sehr aufwändig. Im Abschnitt Lisibühlweg – Tennisanlage wird der Moosbach im Gegenzug revitalisiert.

Fussgängerverbindung entlang der Schwarzenburgstrasse (Murimoos – Dorf)

Die Fussgängerverbindung Murimoos – Dorf wird als Kiesweg entlang der Schwarzenburgstrasse hinter der bestehenden Baumreihe geplant.

Kostenschätzung

Revitalisierung Moosbach/Aufhebung Otzenbach: Fr.    488‘000.00

Zur Zeit kann betreffend der Revitalisierung mit folgenden Subventionen gerechnet werden:

  • Grundsubvention 50%
  • Zusätzliche Subvention für breiten Gewässerraum 25%
  • Zusätzliche Subvention für Siedlungsnähe 10%
  • Renaturierungsfonds 10%
  • Total voraussichtlich 95 %

Damit verbleiben der Gemeinde Kosten von 24‘400.00 Franken für die Revitalisierung.

3. Strassenplan für den defintiven Gehgweg entlang der Schwarzenburgstrasse mit Strassenüberquerung

Da es sich um eine Kantonsstrasse handelt, ist in diesem Verfahren der Kanton federführend. Aus Sicht der Gemeinde geht es hauptsächlich um den Gehweg entlang der Schwarzenburgstrasse (ab dort, wo die Wasserbaubewilligung endet) und den sicheren Übergang (Fussgängerstreifen vermutlich mit Mittelinsel) von der Tennisanlage/Auto Flückiger AG auf die gegenüberliegende Strassenseite.